Institut für Ethik und Geschichte der Medizin
| PD Dr. Mark SchwedaDr. Mark Schweda |
EGM-Home > Institut & MitarbeiterInnen > Mitarbeiterinnen & Mitarbeiter > PD Dr. Mark Schweda

Kontakt

Tel. 0551-39-22116

E-Mail: mark.schweda(at)medizin.uni-goettingen.de

 

 

 

 

PD Dr. Mark Schweda

Forschung

  • Philosophische, bioethische & sozio-kulturelle Aspekte des Alterns
  • Ethische Fragen der Organspende und Transplantationsmedizin
  • Biomedizin und Bioethik im sozio-kulturellen Kontext
  • Empirische Sozialforschung & politische Partizipation in der Bioethik
  • Fragen der philosophischen Ethik und politischen Philosophie
  • Geschichte der Philosophie mit dem Schwerpunkt Philosophie in der Bundesrepublik Deutschland nach 1945

Biografische Notiz

Seit Okt 2015: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Ethik und Geschichte der Medizin

Nov 2016: Habilitation an der Medizinischen Fakultät der Georg-August-Universität Göttingen (Venia legendi: "Ethik, Theorie und Geschichte der Medizin"

Apr 2015-Sep 2015: Vertretung Prof. Silke Schicktanz, Institut für Ethik und Geschichte der Medizin

Jan 2014-Mrz 2015: Fellow am Lichtenberg-Kolleg Göttingen

Jul-Okt 2012: Visiting Scholar am Center for Science, Technology, Medicine & Society der University of California, Berkeley (USA)

Aug/Sep 2011: Forschungsaufenthalt am Department of Philosophy der San Francisco State University (USA)

Apr 2009-Jun 2010: Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung Ethik und Geschichte der Medizin der Eberhardt Karls Universität Tübingen im BMBF-Verbundprojekt "Die Verteilung knapper Gesundheitsressourcen zwischen Krankheitsorientierung und Präferenzerfüllung"

Mrz/Apr 2009: Research Fellow am Centre for Economic and Social Aspects of Genomics (CESAGEN) an der University of Lancaster (GB)

Jan 2006-Dez 2013: Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung Ethik und Geschichte der Medizin der Georg-August-Universität Göttingen im EU-Projekt "Challenges of Biomedicine"

2005: Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

Promotion bei Prof. Dr. Volker Gerhardt am Institut für Philosophie der Philosophischen Fakultät I der Humboldt-Universität zu Berlin mit der Arbeit "Entzweiung und Kompensation. Joachim Ritters philosophische Theorie der modernen Welt" (02/2012 Beurteilung "summa cum laude")

Studium der Philosophie und Germanistik an der Humboldt-Universität zu Berlin, der Freien Universität Berlin und der University of Nottingham (UK) 

 

 

Publikationen (Auswahl)

MONOGRAPHIE

 

HERAUSGEBERSCHAFTEN

 

AUFSÄTZE (Auswahl)

 

Aktuelle Publikationsliste (PDF)

Recent and ongoing developments in the field of research into the causes and development of AD have led to new ways of understanding this condition. Researchers now suggest AD should be considered as a continuum, ranging from an “at risk” state through to a dementia state, emphasising AD as a possible cause rather than a form of dementia.

The Ethics Working Group reflected on a range of ethical issues linked to the new AD model, for the “Discussion paper on ethical issues linked to the changing definitions/use of terms related to Alzheimer’s disease”.

The working group was comprised of experts in the fields of ethics, the experience of dementia, ageing, psychiatry, psychology, dementia research and policy. AE would like to thank the members of the group - Dianne Gove (Chair), Jean Georges, Hilary Doxford, Karine Fauria, Julian Hughes, Tina Leonard, Anneli Sarvimäki, Mark Schweda, Sarah Smith, Hinesh Topiwala and Guy Widdershoven - for their valuable contributions.

KWI: "Technologischer Fortschritt und gutes Leben"

Vortrag "Pro-Age oder Anti-Aging? Altern und gutes Leben zwischen Rehabilitation, Prävention und Enhancement" (20.11.2015) im Rahmen der Konferenz "Technologischer Fortschritt und gutes Leben" am Kulturwissenschaftlichen Institut (KWI) in Essen

DRadio Wissen "Hörsaal"

Neuerscheinung

How are individual and social ideas of late-onset dementia shaped and negotiated in film, literature, the arts, and the media? And how can the symbolic forms provided by popular culture be adopted and transformed by those affected in order to express their own perspectives? This international and interdisciplinary volume summarizes central current research trends and opens new theoretical and empirical perspectives on dementia in popular culture. It includes contributions by internationally renowned scholars from the humanities, social and cultural gerontology, age(ing) studies, cultural studies, philosophy, and bioethics.
Contributions by Lucy Burke, Marlene Goldman, Annette Leibing and others.

Neuerscheinung

Aus Joachim Ritters »Collegium Philosophicum« sind bedeutende Vertreter der deutschen Gegenwartsphilosophie hervorgegangen, darunter Hermann Lübbe, Odo Marquard und Robert Spaemann. Einige von ihnen wirkten als Publizisten und Sachverständige, in politischen Ämtern und Gremien, in Rechtswesen oder Kirche weit über die akademische Sphäre hinaus. Diese »Ritter-Schule« hat den wissenschaftlichen Diskurs und das geistige Leben der Bundesrepublik geprägt, etwa in den Auseinandersetzungen um die Grundlagen der freiheitlich-demokratischen Ordnung, die Erneuerung der praktischen Philosophie oder die Aufgabe der Geisteswissenschaften. Heute tritt die Bedeutung des Kreises zunehmend hervor und wird im Horizont aktueller Debatten um Zivilgesellschaft, Geschichtskultur und die Rückkehr der Religion erörtert.

Studium Generale: „Anders Altern“

Studium Generale: „Anders Altern“

Veranstaltung am 8. Juni 2015

an der Universität Heidelberg

mit dem Molekularbiologen Prof. Dr. Konrad Beyreuther und dem Philosophen Dr. Mark Schweda